Aktivierende Therapien bei Morbus Parkinson
und Parkinsonsyndromen

Metronom-1 Metronom-2

Rhythmusgeber – Cueing – Anti-Freezing
Der Einsatz von speziellen akustischen, visuellen und sensorischen Hinweisreizen (Cue) hilft entscheidend bei der Überwindung von Bewegungsblockaden, welche neben der Belästigung im Alltag nicht selten schwerwiegende Stürze zur Folge haben. Bewusste Konfrontation mit diesen motorischen Blockaden und das wiederholte Üben (repetitives Lernen) sind entscheidend für deren Überwindung. So werden unter anderem der Einsatz von speziellen Hinweisreizen mit Musik und Metronom, die Anwendung parkinsonspezifischer Hilfsmittel sowie ein problemorientierter „Anti-Freezing-Parcours“ in unserem Therapiezentrum trainiert.

M. Parkinson

Sturzprophylaxe (posturale Instabilität)
50 % der Parkinson-Betroffenen stürzen mindestens 1 mal pro Jahr, manche stürzen mehrmals pro Tag. Ein frühzeitig beginnendes, gezieltes und wiederholt durchgeführtes Training zur Sturzprophylaxe kann die Sturzgefährdung entscheidend herabsetzen und trägt wesentlich zum Erhalt der sicheren und selbständigen Mobilität bei.

Weitere Teile des Therapieprogramms sind:

◊ Medizinische Laufbandtherapie
◊ Schlucktherapie
◊ Stochastische Resonanztherapie srt
◊ Alltagsspezifisches Training
◊ Krankheits- und Stressbewältigung
◊ Medikamenteneinstellung

Flyer Parkinson

Das ausführliche Programm lesen Sie in unserem Parkinson-Flyer (pdf)